Zum Hauptinhalt springen

Teilhabe in einer neuen Dimension: Barrierefrei am Strand und in den Bergen

Barrierefreiheit und Inklusion sind Schlagworte, die uns im Alltag, bei der Arbeit, in Schulen und anderen Institutionen begegnen – mal mehr, mal weniger gut umgesetzt. Doch wie sieht es in der Freizeitgestaltung aus? Insbesondere bei Wanderwegen wird immer mehr getan, um auch Menschen mit Gehbehinderung bzw. Rollstuhlfahrer:innen teilhaben zu lassen.

Zwei Personen im Rollstuhl fahren am Strand
© Sunrise Medical GmbH

Was ist, wenn Ehepartner:in oder der Freundeskreis gerne im Wald oder Gebirge wandern und dort den Urlaub verbringen möchten? Kann der/die Partner:in mit Behinderung nicht folgen, wirkt sich die Behinderung auch auf das soziale Umfeld aus. Oder es droht die soziale Isolation des Menschen mit Behinderung.

Mittlerweile gibt es in Nord und Süd zum Glück zunehmend Angebote, wie z.B. barrierefreie Strandzugänge an Nordsee und Ostsee, die auch online einsehbar sind. An der Nordsee, z.B. in Butjadingen oder Otterndorf, werden sogar Wattmobile angeboten, mit denen gehbehinderte Besucher:innen ins Watt hinaus können. Dabei sind die Sitze extra tief eingebaut, so dass der Wattboden auch mit den Händen erlebbar wird und Muscheln gesammelt werden können.

 

Im Süden bietet der Deutsche Alpenverein verschiedene barrierefreie Wanderwege und Bergtouren an, die mit einer geringeren Steigung und breiten Fuß- und Fahrwegen punkten. Diese Touren sind für leicht gehbehinderte Menschen geeignet. Wer mit dem Rollstuhl unterwegs ist, bekommt aber auch attraktive Wanderoptionen geboten: Touren zu den schönsten Seen mit Bergblick oder eine Liste barrierefreier Bergstationen und Seilbahnen, die mit einer tollen Aussicht punkten.

Doch auch, wenn man auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen ist kann man durchaus an einer nicht ganz barrierefreien Wanderung zur schönen Aussicht teilnehmen. Der deutsche Rollstuhlhersteller Sunrise Medical engagiert sich bereits seit einigen Jahren in dem Bereich. Angefangen hat dies mit einem gemeinsamen Projekt mit dem Förderverein Bewegung und Begegnung BUB e.V., bei dem Sunrise Medical seine geländefähigen Elektrorollstühle der „Magic Mobility“-Reihe für eine Wanderung zur Tannenhütte bei Garmisch-Partenkirchen zur Verfügung stellte. Der Erfolg war groß und der Bedarf enorm.

Diese elektrischen „Magic Mobility“-Rollstühle wollen Menschen mit Behinderung auf quasi magische Weise Räume erschließen, die ihnen bisher nicht zugänglich waren.

Mit starken Motoren, Spezialreifen und geländegängigen Fahrwerken meistern die Stühle problemlos steile Waldwege, steiniges Areal und sandigen Untergrund. Sie ermöglichen Teilhabe in bisher nicht gekannter Form und können als Medizinprodukte auf die Nutzer abgestimmt werden. So ist es für gehbehinderte Menschen möglich, auch auf nicht explizit barrierefreien Wegen mit der ganzen Familie einen Wanderausflug zu unternehmen.

 

Kommunale und staatliche Stellen sowie Naturorganisationen unterstützen diesen Kurs für mehr Teilhabe mit Veranstaltungen und Fördermaßnahmen. So war Sunrise Medical beim Waldtag des Neckar-Odenwald-Kreises am 16.9.2023 mit dabei. Es wurden Elektrorollstühle und Mitarbeiter bereitgestellt und das Unternehmen stand dem Landwirtschaftsminister und den Verantwortlichen der Land- und Forstverwaltung sowie zahlreichen Vereinen Rede und Antwort. Auch die Europäische Mobilitätswoche 2023 in Garmisch-Partenkirchen wurde von Sunrise begleitet. Besucher:innen konnten mit dem X8 zur Tannenhütte oder zur Windbeutelalm wandern.

Die Freudentränen der gehbehinderten Teilnehmer des Waldtags sowie der Mobilitätswoche, die sich so frei bewegen und am Programm teilnehmen konnten, zeigen, wie sehr Menschen mit Behinderungen diese Möglichkeiten vermisst haben.

Wer Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen vor Ort die Möglichkeit geben möchte, die Stühle in ländlichem Umfeld, in Wäldern oder sandiger Umgebung kennen zu lernen, kann sich an anfrage@sunrisemedical.de wenden.

Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit der Sunrise Medical GmbH entstanden.